Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Neue Studie : Der Brexit bringt allseitig Milliardenverluste

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
03.12.2017 | 22:38

03.12.2017

Der Brexit wird durch wachsende Handelskosten sowohl in Großbritannien als auch in den anderen 27 EU-Ländern erheblichen wirtschaftlichen Schaden anrichten. In Großbritannien übersteigt dieser Schaden bei weitem die Einsparungen durch den entfallenden Nettobeitrag zum EU-Haushalt. Wenn der Handel künftig auf Basis von WTO-Regeln erfolgt, würden diese Summen für Großbritannien auch bei Wegfall jeglicher Beiträge zum EU-Haushalt immer noch 16 Milliarden Euro pro Jahr betragen. Für die EU summieren sich die Verluste durch Wegfall des britischen Nettobeitrags und wachsende Handelskosten auf rund 44 Milliarden Euro pro Jahr. 'Der Brexit kennt nur Verlierer', sagte ifo-Präsident Clemens Fuest unter Berufung auf ein Papier des Forschungsnetzwerkes EconPol, das am ifo Institut entstanden ist.

'Bei einem Freihandelsabkommen könnten die durch die Beeinträchtigung des Handels entstehenden zusätzlichen Kosten mehr als halbiert werden', fügte Fuest hinzu. Die Gesamtverluste für die EU würden auf 27 Milliarden Euro sinken, für Großbritannien würde der entfallende Nettobeitrag zum EU-Haushalt die wachsenden Handelskosten dann ungefähr ausgleichen. 'Bei den Verhandlungen muss es daher darum gehen, die wirtschaftlichen Verluste durch Handelsbarrieren möglichst klein zu halten, durch ein umfassendes Freihandelsabkommen', sagte Fuest.

  1. Felbermayr, Gabriel, Clemens Fuest, Jasmin Katrin Gröschl und Daniel Stöhlker, 'Economic Effects of Brexit on the European Economy', EconPol Policy Report 4, 2017 | Details | PDF Download

CESifo GmbH - Münchener Gesellschaft zur Förderung veröffentlichte diesen Inhalt am 03 Dezember 2017 und ist allein verantwortlich für die darin enthaltenen Informationen.
Unverändert und nicht überarbeitet weiter verbreitet am 03 Dezember 2017 21:36:09 UTC.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
14:06 DEVISEN : EUR/USD zeitweise über 1,18 - EUR/CHF knapp unter 1,17
14:05 Friedrich Merz zum Aufsichtsratschef des Flughafens Köln/Bonn gewählt
13:56 BAFIN NEWS : Finanzberichterstattung: Bundesamt für Justiz verhängt Ordnungsgeld gegen Travel24.com AG
13:45 Oekter-Gruppe übernimmt belgischen Großbäcker
13:41 VÖB : Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken
13:38 Türkei verdoppelt Wirtschaftswachstum - "Tempo nicht haltbar"
13:36 LBBW-CHEFVOLKSWIRT : Wirtschaft läuft 2018 'auf allen Zylindern'
13:16 OTS : Genossenschaftsverband Bayern / Gros: Bankenaufsicht und Klimapolitik ...
13:12 KAPITALMARKTUNION : Kommission kündigt neue Steuerleitlinien an, um grenzübergreifend tätigen Anlegern das Leben zu erleichtern
13:12 KEINE REGION WIRD ZURÜCKGELASSEN : Start der Plattform für Kohleregionen im Wandel
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung