Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

OTS: Capital, G+J Wirtschaftsmedien / US-Ökonom Raghuram Rajan sieht ...

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.02.2018 | 12:03

    US-Ökonom Raghuram Rajan sieht Zentralbanken mit dem Inflationsziel
überfordert
   Berlin (ots) - Ehemaliger IWF Chefökonom besorgt über große 
Verschuldung außerhalb des Bankensystems

   Berlin, 14. Februar 2018 - Der ehemalige IWF-Chefökonom und Chef 
der indischen Zentralbank Raghuram Rajan fordert ein Überdenken des 
Inflationsziels der Zentralbanken. Im Interview mit dem 
Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 3/2018, EVT 15. Februar) sagte 
Rajan: "Der derzeitige Rahmen für alle Zentralbanken ist in den 
1980er-Jahren entstanden. Sie alle steuern die Inflation innerhalb 
einer Bandbreite, dem Inflationsziel. Viele Zentralbanken mussten 
immer die Inflation senken und waren auf die obere Grenze fokussiert.
Nun ist in vielen Ländern die zu niedrige Inflation das Problem."

   Die Notenbanken wissen seiner Einschätzung nach wenig darüber, wie
diese zu erhöhen ist. "Sie sind gefangen in einem Mandat, das sie 
nicht zu erreichen wissen." Die Bank of Japan versuche es ja schon 
seit zwei Jahrzehnten. "Um aus dem Teufelskreis zu entkommen, müssten
wir das Mandat der Zentralbanken, also das Inflationsziel, 
überdenken."

   Rajan warnt weiterhin vor den Folgen der lockeren Geldpolitik. 
Gegenüber 'Capital' sagte er: "Die lockere Geldpolitik hat zu einer 
großen Verschuldung außerhalb des Bankensystems geführt. Meine Sorge 
ist, dass wir bei einem Zinsanstieg merken, dass viele völlig 
überschuldet sind." Dies könnte der Auslöser für Turbulenzen sein, da
die Märkte auf die höheren Zinssätze reagieren.

OTS:              Capital, G+J Wirtschaftsmedien
newsroom:         http://www.presseportal.de/nr/8185
newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_8185.rss2

Pressekontakt:
Horst von Buttlar, Chefredaktion 'Capital',
Telefon: 030/220 74-5101
E-Mail: buttlar.horst@capital.de
www.capital.de






© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
01:42GNW-NEWS : VITEC präsentiert auf der Eurosatory 2018 Lösungen für qualitativ hochwertige taktische Videoübertragung mit niedriger Bandbreite
DP
23.05.EU einigt sich auf schärfere Kontrolle großer Bargeldtransfers
DP
23.05.WHD : Devisen: Eurokurs rutscht erstmals seit November unter 1,17 US-Dollar
AW
23.05.DEVISEN : Eurokurs rutscht erstmals seit November unter 1,17 US-Dollar
DP
23.05.Spahn nennt Milliardenprogramm für Pflegekräfte 'ersten Schritt'
DP
23.05.MEDIEN : Badeverbote auf Mallorca wegen weiterer Quallen
DP
23.05.'HISTORISCHER MOMENT' :  Start für Populisten-Regierung in Italien
DP
23.05.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Glückwunsch zum Jubiläum/Kommentar über ...
DP
23.05.US-Notenbanker gehen von baldiger Zinsanhebung aus
AW
23.05.DESIGNIERTER REGIERUNGSCHEF : Italiens Interessen in EU vertreten
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"