Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeNews im FokusMeistgelesene NewsBusiness LeadersTermine 
Alle NewsDevisenPressemitteilungen 

Schäuble und Bundesbank-Chef: Währungsfonds für Etatkontrolle nutzen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
21.04.2017 | 18:19

WASHINGTON (dpa-AFX) - Ein Europäischer Währungsfonds sollte nach Aussage von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Bundesbank-Präsident Jens Weidmann auch die Haushalte der Euro-Länder überwachen. "Das ist der Sinn", sagte Schäuble am Freitag in Washington am Rande der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Weidmann zufolge könnte ein solcher Fonds natürlich auch eine Rolle spielen bei der Überwachung der Haushaltsregeln in Europa. Eine Übertragung der Haushaltsüberwachung von der EU-Kommission auf eine solche unabhängige Behörde könne durchaus Vorteile haben. In der Vergangenheit wurde der EU-Kommission häufig Nachgiebigkeit aus politischen Gründen vorgeworfen.

Schäuble bekräftigte, dass der angestrebte Europäische Währungsfonds in "absehbarer Zeit" errichtet und dazu der bestehende Euro-Rettungsfonds ESM ausgebaut werden sollte. Es gehe um mögliche künftige Rettungsprogramme in der Eurozone, die ohne den IWF gestemmt werden sollten.

Die "mangelhafte Konstruktion" der EU, die jetzt leider nicht durch Vertragsänderungen abgebaut werden könne, würde so ein Stück weit berücksichtigt, sagte Schäuble. Dem IWF wiederum werde signalisiert, dass ein Ende der Hilfsmaßnahmen für Euro-Länder absehbar sei. Das erleichtere im IWF die Debatte. Aber beim aktuellen Griechenland-Programm müsse der IWF an Bord bleiben.

Scharfer Widerspruch zur Idee eines Europäischen Währungsfonds kam von der FDP. Parteichef Christian Lindner sprach von einer "roten Linie" für eine mögliche Koalition mit der Union: "Es darf keinen endgültigen deutschen Kurswechsel in der europäischen Stabilitäts- und Fiskalpolitik geben." Der IWF werde gerade von stabilitätsorientierten Ländern wie Deutschland benötigt, damit diese Staaten bei einer drohenden Vergemeinschaftung von Schulden nicht überstimmt werden könnten, sagte Lindner.

Schäuble hatte sich bereits am Donnerstag für einen zügigen Aufbau eines Europäischen Währungsfonds ausgesprochen. Der Rettungsschirm ESM würde zusätzliche Kompetenzen erhalten. Dieser könnte etwa die volkswirtschaftliche Analyse von Krisenstaaten vornehmen, Rettungsprogramme erstellen, Fortschritte bewerten und im Zweifel auch Sanktionen vorschlagen, hieß es in der Vergangenheit. Der Europäische Währungsfonds solle zudem eine Art Frühwarnsystem werden./sl/dm/tb/DP/mis


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Alle News"
Datum Titel
18:20 TILLERSON : Katar prüft Forderungen der Golfstaaten
17:43 SCHULZ ATTACKIERT MERKEL : 'Anschlag auf die Demokratie'
16:12 Unions-Mittelstand und JU machen bei CDU-Steuerplänen Druck
15:55 Türkei verteidigt militärische Zusammenarbeit mit Katar
15:52 Schäuble nennt SPD-Vorschläge Wählerverdummung
15:46 Daimler-Chef hält Fahrverbote in Innenstädten für kaum praktikabel
15:40 Erdogan nennt Forderung nach Abzug von Truppen aus Katar respektlos
15:34 Brasiliens Staatschef unbeliebt wie noch nie - angeschlagen vor G20
15:23 Katar-Krise spitzt sich zu - Golfstaaten fordern Ende Al-Dschasiras
15:20 SPD SOZIALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS : Zeit für Investitionen. Zeit für gerechte Steuern.
News im Fokus "Alle News"
Werbung
News im Fokus 
-10.00%ZUMTOBEL : mit Gewinnsprung und Umsatzrückgang - Aktie im Minus
-12.28%BLACKBERRY : bricht Umsatz weg - Weniger Aufträge
-1.09%Affäre um Bankdaten von Ex-SNB-Präsident beschäftigt Zürcher Obergericht
3.38%CANCOM : Die Kirche im Dorf lassen
3.72%Commerzbank hebt Salzgitter auf 'Hold' - Ziel hoch auf 38 Euro
Meistgelesene News
13:52 INTESA SANPAOLO : Italienische Krisenbanken vor der Zerschlagung
14:36 LUFTHANSA-CHEF : Eine Air-Berlin-Übernahme sehe ich aktuell nicht
10:12 Lufthansa-Chef will Airberlin weiter unterstützen
10:39 Zeitung - Audi-Vorstände in internem Dossier scharf kritisiert
07:38 Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Am häufigsten empfohlene Artikel
19:04 Italien stellt weitere Milliarden für zwei Pleite-Banken bereit
18:29 WDH/'BAMS' : Bosch drohte mit Arbeitsniederlegung auf BER-Baustelle
16:41 Presseschau vom Wochenende 25 (24./25. Juni)
15:42 Daimler-Chef hält Fahrverbote in Innenstädten für kaum praktikabel
15:20 Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen