Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Schröder könnte in Vorstand des russischen Ölkonzerns Rosneft gewählt werden

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.08.2017 | 14:29

MOSKAU (dpa-AFX) - Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) könnte in den Vorstand des größten russischen Ölkonzerns Rosneft gewählt werden. Es gebe insgesamt sieben Kandidaten für den Posten eines "unabhängigen Direktors" des teilstaatlichen Unternehmens, darunter Schröder, hieß es in einem Dekret des russischen Regierungschefs Dmitri Medwedew am Freitagabend. Das Dokument wurde auf der Homepage der Regierung veröffentlicht. Auf der Liste stehen auch Energieminister Alexander Nowak sowie Rosneft-Chef Igor Setschin, der als enger Vertrauter von Präsident Wladimir Putin gilt.

Nach Angaben der russischen Wirtschaftszeitung RBK soll die Wahl am 29. September stattfinden. Zudem soll der Vorstand demnach von neun auf elf Mitglieder vergrößert werden.

Schröder ist seit 2005 Vorsitzender des Aktionärsausschusses beim Betreiber der Ostsee-Gas-Pipeline Nord Stream. Der 73-Jährige pflegt eine freundschaftliche Beziehung zu Kremlchef Putin./thc/DP/das


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
05:36 PRESSESTIMME : 'Münchner Merkur' zu SPD
05:36 PRESSESTIMM : 'Sächsische Zeitung' zu Groko-Votum der SPD
05:36 PRESSESTIMME : 'Frankfurter Rundschau' zu Ergebnis des SPD-Parteitags
05:36 PRESSESTIMME : 'Stuttgarter Zeitung' zu SPD
05:36 PRESSESTIMME : 'Allgemeine Zeitung' zu US-Haushaltsstreit
05:31 Grünes Licht für Koalitionsverhandlungen - Konflikte inbegriffen
05:27 Regierungsstillstand in den USA geht weiter
05:26 Unionspolitiker gegen Nachverhandlung des Sondierungsergebnisses
05:24 BDI : Ergebnis der Koalitionsverhandlungen wird nun noch teurer
05:22 Ministerpräsident Kretschmer gegen SPD-Arbeitsmarktforderungen
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung