Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Schweizer BIP wächst im zweiten Quartal unter Erwartung

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
05.09.2017 | 14:36

Zürich (awp/sda) - Ein relativ tiefer Privatkonsum, der wegen eines verhaltenen Arbeitsmarktes nicht auf Touren kommt: Das sind laut dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) die Gründe, weshalb die Schweizer Wirtschaft im zweiten Quartal 2017 nur leicht gewachsen ist. Experten zeigten sich enttäuscht.

Denn das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) stieg gegenüber dem Vorquartal nur um 0,3%. Gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal waren es ebenfalls 0,3%. Die Werte liegen damit im Vorquartalsvergleich am untersten Rand der Ökonomen-Schätzungen und beim Vorjahresvergleich sogar deutlich darunter. Von AWP befragte Experten hatten das Wachstum zum Vorquartal auf +0,3% bis +0,6% und im Vorjahresvergleich auf +0,8% bis +1,1% geschätzt.

PRIVATKONSUM FÄLLT MODERAT AUS

Ein Hauptgrund für das enttäuschende BIP-Wachstum im zweiten Quartal ist das tiefe Wachstum des privaten Konsums, erklärte Ronald Indergand, Leiter des Ressorts Konjunktur der Direktion für Wirtschaftspolitik beim Seco gegenüber AWP. "Grund hierfür ist der verhaltene Arbeitsmarkt, der nicht richtig in Fahrt kommt", so Indergand.

Um wieder ein stärkeres BIP-Wachstum zu erreichen, müsste daher auch die Beschäftigung stärker wachsen. "Das wiederum würde den privaten Konsum ankurbeln", so Indergand. Insgesamt sei das geringe Wachstum letztlich erstaunlich, da sich Branchen wie Industrie und Gastgewerbe bereits stark vom Frankenschock erholt haben, meinte er weiter.

Weitere Gründe für das enttäuschende BIP-Wachstum im zweiten Quartal sind laut dem Seco: Der Dienstleistungssektor - insbesondere die binnenorientierten Branchen, wie die staatsnahen Sektoren oder der Detailhandel - hätten sich schwach entwickelt.

AUCH ANDERE QUARTALE KORRIGIERT

Das Seco hat am Dienstag auch die revidierten BIP-Zahlen der vergangenen Quartale vorgelegt. Dabei wurde das BIP-Wachstum im ersten Quartal von 0,3 auf 0,1 Prozent gesenkt und im vierten Quartal 2016 rutschte die Kennzahl mit -0,2 Prozent sogar ins Minus. Für Claude Maurer, Leiter Konjunkturanalyse bei der Credit Suisse, ist das die noch grössere Enttäuschung als das geringe Wachstum im zweiten Quartal, wie er gegenüber AWP Video sagte.

Trotzdem blickt Maurer optimistisch in die Zukunft. Zwar sei es derzeit aufgrund verschiedener Indikatoren "knifflig" den weiteren Konjunkturverlauf zu prognostizieren. Doch werde sich der Erholungstrend letztlich fortsetzen, gab er sich überzeugt.

NEUER SCHWUNG ERWARTET

Analysten der VP Bank setzen ihre Hoffnungen ebenfalls auf das zweite Halbjahr. Die Abwertungen des Frankens und die gut laufende Konjunktur in der Eurozone sprächen für eine Fahrtaufnahme, heisst es in einer Mitteilung. Dies werde unterstützt von dem nach wie vor sehr optimistischen Ausblick der Einkaufsmanagerbefragungen.

Auch laut BAKBasel stehen die Chancen gut, dass die jüngsten Abwertungstendenzen beim Schweizer Franken in Kombination mit der robusten Konjunktur der europäischen Handelspartnern im zweiten Halbjahr für neuen Schwung sorgen werden.

Für das Gesamtjahr 2017 prognostizierten die Experten des Bundes im Juni ein BIP-Wachstum von 1,4 Prozent. In zwei Wochen werden sie ihre aktuelle Prognose vorlegen.

kw/rw

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
12:10 KORREKTUR DER VERÖFFENTLICHUNG VOM 20.11.2017, 12 : 31 Uhr MEZ/MESZ - SMT Scharf AG: Veröffentlichung gemäß § 26 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
12:10 EDDING : steigert Jahresumsatz
12:10 Agroscope prüft Einsatz von Comet-Technik ebeam bei Lebensmitteln
12:07 VOLKSWAGEN : Konzern ist Partner der neuen Jahresausstellung im Victoria & Albert Museum in London
12:05 ALLERGAN : Bericht - Ratiopharm-Mutter Teva will mehrere Tausend Stellen streichen
12:05 IMMUNGENETICS : startet 'DrainAD' - eine klinische Studie Phase II zur Diagnose und Therapie der Alzheimer Demenz
12:05 edding AG steigert Jahresumsatz
12:02 JOHN WILLIAMSON : Altiplano Minerals: Altiplano erwirbt 50 % Beteiligung an der historischen Gold-Kupfer-Mine Farellon in Chile - Einlagerung von 200 Tonnen Material aus Kupfer-Gold-Ader für erste Massenproben
11:58 WEALTH DYNAMIX : (WDX) rangiert auf Platz 18 im Tech Track 100 von 2017 der Sunday Times und Platz 19 der am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen Großbritanniens im Deloitte Technology Fast 50 von 2017
11:57 COMDIRECT SPAR- UND ANLAGEINDEX : mit guten Spar-Vorsätzen ins neue Jahr
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung