Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Spahn: Geringere Steuersätze mit internationalen Partnern prüfen

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
09.03.2018 | 05:22

MÜNCHEN/BERLIN (dpa-AFX) - Die Steuersätze für Unternehmen in Deutschland sollen nach Vorstellung der Industrie sinken - das Finanzministerium schlägt dazu eine abgestimmte Prüfung mit internationalen Partnern vor. "Wenn wichtige Länder wie die USA und Großbritannien die Steuersätze senken, sollten wir darauf eine Antwort finden", sagte der Parlamentarische Staatssekretär Jens Spahn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag). Dies müsse "idealerweise mit Frankreich zusammen" geschehen, meinte der CDU-Politiker, der in der neuen großen Koalition für das Amt des Bundesgesundheitsministers gesetzt ist. Wirtschaftsverbände fordern seit längerem weniger Steuerlasten.

Am Freitag sind in München Gespräche von Spitzenvertretern der deutschen Wirtschaft mit Kanzlerin Angela Merkel geplant. Dabei soll es um die Erwartungen an die große Koalition gehen. Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie, Dieter Kempf, sagte, es gebe immer noch "politischen Handlungsbedarf" bei der Firmenbesteuerung. Mit Blick auf Senkungen in anderen Ländern könne sich die Bundesrepublik sonst zu einem "Hochsteuerland" entwickeln.

In den USA etwa hatte Präsident Donald Trump die Unternehmenssteuern zuletzt von 35 auf 21 Prozent verringert, um die Vereinigten Staaten auch attraktiver für internationale Investoren zu machen. Eine Angleichung der Bemessungsgrundlage für Unternehmenssteuern ist ein gemeinsames Ziel von Deutschland und Frankreich./jap/DP/stk


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
00:07GNW-NEWS : INVNT/IP: USA reagiert auf staatlich unterstützten Diebstahl von entscheidendem geistigem Eigentum
DP
18.06.DEVISEN : Wenig Bewegung im US-Handel
AW
18.06.DEVISEN : Euro auch im US-Handel nur wenig bewegt - weiter über 1,16 US-Dollar
DP
18.06.WDH : Frankreich will mit neuem Gesetz mehr für Ausfuhren tun
DP
18.06.Merkel bekommt zwei Wochen Frist im Asylstreit
DP
18.06.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Falsche Loyalität / Kommentar von ...
DP
18.06.Baden-Württemberg investiert 400 Millionen in Unikliniken
DP
18.06.KORREKTUR : Seehofer gegen finanzielle Anreize für bilaterale EU-Asylabkommen
DP
18.06.KORREKTUR/Seehofer nimmt Merkel erbitterte Asyldebatte nicht persönlich übel
DP
18.06.WDH/Trump rechtfertigt umstrittene Ausländerpolitik auf Kosten Berlins
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung