Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Standard & Poor's: Großbritanniens Wirtschaft durch Brexit geschwächt

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.07.2017 | 12:38

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) rechnet wegen der Unsicherheit rund um den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union mit einem deutlichen Dämpfer für die britische Wirtschaft. Dieses Jahr sei nur noch mit einem Wachstum von 1,4 Prozent und 2018 gar mit 0,9 Prozent zu rechnen, teilte die Agentur am Dienstag mit. Im vergangenen Jahr war die britische Wirtschaft noch um 1,8 Prozent gewachsen.

Die Schätzung sei eher noch optimistisch, heißt es in der Mitteilung. "Wir erwarten, dass ein Rückgang der Reallöhne dieses Jahr, gefolgt von bestenfalls einem moderaten Anstieg nächstes Jahr, das Wachstum der Konsumausgaben dämpfen wird." Demnach verringern die steigenden Preise infolge des geschwächten Pfund die Kaufkraft der Briten. Zudem dämpfe die Unsicherheit über den Ausgang der Brexit-Verhandlungen die Investitionen. Sollte sich eine Einigung verzögern, könne sich die Situation noch verschlimmern.

Seit dem Brexit-Votum ist das britische Pfund deutlich angeschlagen. Das macht importierte Güter für die Briten teurer. Umgekehrt werden zwar exportierte Güter aus Sicht des Auslands billiger, was die britischen Exporte grundsätzlich stützen kann. Die Analysten von S&P rechnen aber nicht damit, dass mögliche Vorteile für den Exportsektor die schwache Binnennachfrage ausgleichen können.

Mittelfristig sei in Großbritannien mit einer unverändert lockeren Geldpolitik zu rechnen, so die Analysten. Vor Mitte 2019 stehe keine Leitzinserhöhung an, mit der die Notenbanker gegen die steigende Inflation ankämpfen könnten. Ohnehin seien die Währungshüter weitgehend machtlos im Kampf gegen die wirtschaftliche Schwäche. "Ob die Bank of England die Zinsen anhebt oder nicht, der Einfluss auf das Wachstum wäre schädlich, denn sowohl höhere Zinsen als auch eine ungezähmte Inflation würden die Wirtschaft schwächen."/tos/jkr/jha/


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
01:29GNW-NEWS : Fortschritt und Potenziale für mehr Luftreinheit auf globaler Ebene
DP
01:19TRUMP :  Verkündung Nordkoreas zu Atomprogramm ein 'großer Fortschritt'
DP
01:18Albaniens Regierungschef fordert klare EU-Aufnahmeperspektive
DP
00:59Nato-Generalsekretär Stoltenberg setzt auf Dialog mit Russland
DP
00:57GNW-NEWS : Hyperverbundenes Netz des Profits kommt zum Vorschein - Weltweite Umsätze aus Internetkriminalität erreichen die jährliche Summe von 1,5 Billionen US-Dollar
DP
00:56ROßBACH : Langfristrendite der Rente bei zwei bis drei Prozent
DP
00:56DEBATTE ÜBER GRUNDEINKOMMEN : Peter Hartz warnt vor 'Salto rückwärts'
DP
00:52AGENTUR : Nordkorea verkündet Aussetzung seiner Atom- und Raketentests
DP
20.04.DEVISEN : Euro zum Franken weiter leicht unter 1,20 - US-Dollar fest
AW
20.04.Scholz lobt Griechenland - Ende der Milliardenhilfen?
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung