Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Studie : Berlin könnte eine der teuersten deutschen Städte werden

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.01.2018 | 16:33

BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) - Steigende Mieten und Wohnungspreise könnten nach einer Studie der Deutschen Bank für Berliner noch lange zum Alltag gehören. Viele Faktoren sprächen dafür, dass die Entwicklung weit über das Jahr 2020 hinaus andauern könnte. "Berlin könnte im Zuge dieser Entwicklung zu einer der teuersten deutschen Metropolen oder zumindest Städte werden", heißt es im aktuellen "Deutschland-Monitor" der bankeigenen Forschungseinrichtung.

Hauptgrund ist demnach, dass Berlin nicht genug baue. In keiner der acht größten deutschen Städte gebe es ein so großes Ungleichgewicht zwischen genehmigten und verwirklichten Bauvorhaben. Währenddessen steigerten Zuzug und nachlassende Arbeitslosigkeit die Nachfrage.

Im vergangenen Jahr sind die Angebotsmieten in Berlin nach der Analyse um elf Prozent gestiegen - stärker als in den Vorjahren. Haus- und Wohnungspreise legten demnach um zehn Prozent zu.

In der Studie sagen die Forscher für 2018 weiter steigende Mieten und Kaufpreis in deutschen Großstädten voraus. Grund sei vor allem der Mangel an Wohnraum und die gute Lage am Arbeitsmarkt. Eine sinkende Nachfrage nach Immobilien oder ein deutlich größeres Angebot seien nicht abzusehen und die leicht steigenden Zinsen für Finanzierungen dämpften den Boom nur etwas. Die Überbewertungen und das "Risiko einer ausgewachsenen Preisblase" am deutschen Häusermarkt würden steigen, folgern die Ökonomen.

Zuletzt hatte bereits die Bundesbank von Überbewertungen von 15 bis 30 Prozent bei Wohnimmobilien in deutschen Städten berichtet. Eine Blase sieht sie aber nicht./bf/DP/das


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
25.02.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
25.02.Neue Nafta-Verhandlungsrunde begonnen - Mexiko optimistisch
DP
25.02.KREISE : Griechenlands Geldgeber starten letzte Prüfungsrunde in Athen
DP
25.02.DAX unentschlossen – Ausbruch in der KW9 erwartet
DI
25.02.Beamtenbund fordert Trendwende für Gehälter im öffentlichen Dienst
DP
25.02.Zahl der Leiharbeiter in Deutschland gestiegen
DP
25.02.Nahles strebt gutes Ergebnis für GroKo bei Mitgliederbefragung an
DP
25.02.ARBEITGEBERPRÄSIDENT : CDU muss wirtschaftsfreundlicher werden
DP
25.02.Britische Labour-Partei befürwortet Zollunion mit EU nach Brexit
DP
25.02.Merkel bindet Kritiker Spahn als Gesundheitsminister in Kabinett ein
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung