Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Tarifparteien ringen um neue Regeln für die Arbeitszeit

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
15.11.2017 | 06:51

BÖBLINGEN (dpa-AFX) - Das Ringen um mehr Geld und weniger Arbeit in der Metall- und Elektrobranche beginnt. In gleich mehreren Tarifbezirken wird am Mittwoch erstmals über die Forderungen der IG Metall verhandelt, die sechs Prozent mehr Lohn sowie einen Anspruch auf Arbeitszeitverkürzung samt finanziellem Teilausgleich für viele Beschäftigte durchsetzen will. Diesen lehnen die Arbeitgeber strikt ab. Den Auftakt macht unter anderem Baden-Württemberg (ab 15.00 Uhr), wo allein gut 960 000 der bundesweit rund 3,9 Millionen Beschäftigten der Branche arbeiten und schon häufiger ein Pilotabschluss erzielt wurde.

Außerdem wird in Niedersachsen, Osnabrück/Emsland, Berlin-Brandenburg und an der Küste verhandelt. Am Donnerstag setzen sich die Tarifparteien in Bayern, Nordrhein-Westfalen und im Bezirk Mitte erstmals zusammen.

Nach Vorstellungen der IG Metall sollen die Beschäftigten ihre Arbeitszeit vorübergehend von 35 auf bis zu 28 Stunden pro Woche senken können - wobei bestimmte Gruppen dafür einen finanziellen Ausgleich von ihrem Arbeitgeber erhalten sollen, zum Beispiel wenn sie Schicht arbeiten, Kinder erziehen oder Angehörige pflegen. Das Modell solle allen offenstehen, betont die Gewerkschaft, auch denen, die wenig verdienen und eine Verkürzung ihrer Arbeitszeit allein nicht finanzieren könnten.

Die Arbeitgeber halten die Teilzeitoption samt Rückkehrrecht für alle für praktisch nicht umsetzbar, vor allem wollen sie aber keinen Ausgleich zahlen. Gesamtmetall-Präsident Rainer Dulger sprach im Interview mit der "Rhein-Neckar-Zeitung" von einer "Stilllegeprämie für Fachkräfte". Aus Sicht der Unternehmen muss auch über Flexibilität nach oben, sprich über die Möglichkeit einer Erhöhung der Arbeitszeit, verhandelt werden. "Mehr Geld fürs Nichtstun wird es mit uns nicht geben", sagte Dulger./eni/DP/zb


© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
11:18MASCHINENBAUER : Export gewinnt an Tempo
DP
11:16Textildiscounter Takko will mehr Filialen eröffnen
DP
11:11OECD : Deutschland wichtiges Zielland für Zuwanderer wie USA
DP
11:08Behörden warnen vor Salmonellen in Bio-Eiern aus Supermärkten
DP
10:44Französischer Notenbankchef spricht von Zinserhöhung "ab Sommer 2019"
RE
10:39Erneut Hackerangriff auf südkoreanische Cyber-Börse
RE
10:35Frankreich möchte mit Euro-Budget von gut 20 Milliarden Euro starten
DP
10:11Kryptobörse in Südkorea verliert Millionen durch Hackerangriffe
DP
10:03DEVISEN : Eurokurs gesunken
DP
09:58CDU-Haushaltspolitiker reagiert zurückhaltend auf EU-Reformpläne
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung