Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Trump schlägt anderen Nato-Mitgliedern Vier-Prozent-Ziel vor

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.07.2018 | 18:49

BRÜSSEL (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat beim Nato-Gipfel eine Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf vier Prozent der Wirtschaftsleistung ins Spiel gebracht. Das bestätigte Trumps Sprecherin Sarah Sanders am Mittwoch in Brüssel. Trump habe in der Sitzung der 29 Staats- und Regierungschefs der Nato vorgeschlagen, dass die anderen Mitglieder nicht nur das 2014 beim Gipfel in Wales vereinbarte Zwei-Prozent-Ziel erfüllen, sondern die Ausgaben auf vier Prozent steigern. Sanders wies aber darauf hin, dass der Republikaner dieses Thema auch schon im vergangenen Jahr angesprochen habe.

"Präsident Trump möchte, dass unsere Verbündeten einen größeren Teil der Last teilen und dass sie zumindest ihre bereits festgelegten Verpflichtungen erfüllen", fügte Sanders hinzu.

Die Staats- und Regierungschefs der Nato hatten 2014 vereinbart, dass sich alle Mitgliedstaaten bei ihren Verteidigungsausgaben bis 2024 einem Wert von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts annähern sollen. Über der Marke liegen derzeit lediglich die USA und einige andere Bündnispartner wie Großbritannien und Griechenland.

Streit gibt vor allem deswegen, weil das Zwei-Prozent-Ziel von den Bündnispartnern unterschiedlich interpretiert wird. Die USA sind der Auffassung, dass alle Nato-Länder die zwei Prozent wirklich erreichen müssen. In der deutschen Bundesregierung wird die Vereinbarung jedoch anders interpretiert. Dort heißt es, es gehe lediglich darum, sich auf die zwei Prozent zuzubewegen./hma/DP/nas


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
05:42Alle wollen freien Handel - zu ihren Bedingungen
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Westfälische Nachrichten' zu Sami A.
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Mannheimer Morgen' zu Steve Bannon
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Südwest Presse' zur Debatte um einen höheren Pflegebeitrag
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Badische Zeitung' zu den steigenden Sozialbeiträgen
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Märkische Oderzeitung' zur Bundeswehr
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Heilbronner Stimme' zu Flüchtlingspolitik im Mittelmeer
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Freie Presse' zum G-20-Treffen
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Rheinpfalz' zum Thema Özil
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Mittelbayerische Zeitung' zum Thema Putin
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung