Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Tschechisches Parlament debattiert über Vertrauensfrage

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
11.07.2018 | 20:21

PRAG (dpa-AFX) - Im tschechischen Parlament hat am Mittwoch die Debatte vor der Vertrauensabstimmung über die Regierung von Ministerpräsident Andrej Babis begonnen. Der Gründer der populistischen ANO-Partei versprach in seiner Rede, die tschechischen Interessen auf europäischer Ebene aktiv zu verteidigen. "Wir wollen keine Zuwanderung", sagte der 63-Jährige.

Am Abend war ein baldiges Ende des seit dem Morgen andauernden Redemarathons noch nicht in Sicht. Die Abgeordneten beschlossen, falls nötig, nach Mitternacht abstimmen zu können. Das Minderheitskabinett aus ANO und sozialdemokratischer CSSD wird von den Kommunisten (KSCM) toleriert. Gemeinsam kommen alle drei Parteien auf 108 der 200 Sitze.

Die Duldung durch die kommunistische KSCM, deren Vorgängerpartei KSC bis zu demokratischen Wende von 1989 an der Macht saß, stößt auf scharfe Kritik: Der frühere CSSD-Innenminister Milan Chovanec kündigte an, der Abstimmung aus Gewissensgründen fernzubleiben. Vor dem Parlament in Prag demonstrierten zudem rund Hundert Menschen gegen das Wiedererstarken der Kommunisten.

"Diese Partei hat gefährliche Ziele", sagte der Vorsitzende der oppositionellen Bürgerdemokraten (ODS), Petr Fiala. Die liberale Zeitung "Hospodarske noviny" merkte an, dass mit der Duldung durch die Kommunisten "das letzte Tabu der Nachwendezeit" fallen werde.

Staatspräsident Milos Zeman warb indes in einer Rede vor den Abgeordneten für das Kabinett. Er rief zu Investitionen in die Infrastruktur und den Ausbau des Atomkraftwerks Temelin nahe der deutschen Grenze auf. "Das sind Investitionen, die unsere Zukunft gestalten", sagte der 73-Jährige.

Im Januar hatte Babis mit seinem ersten Kabinett - noch ohne Koalitionspartner - die Vertrauensfrage verloren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Multimilliardär wegen mutmaßlichen Subventionsbetrugs. Er bestreitet die Vorwürfe. Die tschechische Verfassung sieht vor, dass sich der Ministerpräsident innerhalb von 30 Tagen nach der Vereidigung der Vertrauensabstimmung stellt./hei/DP/he


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
05:51Spiel des Jahres 2018 wird in Berlin gekürt
DP
05:42Alle wollen freien Handel - zu ihren Bedingungen
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Südwest Presse' zur Debatte um einen höheren Pflegebeitrag
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Westfälische Nachrichten' zu Sami A.
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Mannheimer Morgen' zu Steve Bannon
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Badische Zeitung' zu den steigenden Sozialbeiträgen
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Märkische Oderzeitung' zur Bundeswehr
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Heilbronner Stimme' zu Flüchtlingspolitik im Mittelmeer
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Mittelbayerische Zeitung' zum Thema Putin
DP
05:36PRESSESTIMME : 'Freie Presse' zum G-20-Treffen
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung