Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

US-Arbeitsmarkt läuft rund : "Grünes Licht für Zinserhöhung"

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
01.06.2018 | 17:08
Employees pose for a group photo as the first Boeing 737 MAX 7 is unveiled in Renton

Washington (Reuters) - Der Jobmotor in den USA läuft vor der anstehenden Zinssitzung der Notenbank Fed auf Hochtouren.

Die Regierung in Washington meldete am Freitag in ihrem Arbeitsmarktbericht für Mai 223.000 neue Stellen. Experten hatten lediglich mit 188.000 gerechnet. Einer Faustregel zufolge reichen bereits rund 100.000 neue Jobs monatlich, um mit dem Bevölkerungswachstum Schritt zu halten. Die getrennt ermittelte Erwerbslosenquote sank um einen Tick auf 3,8 Prozent - das niedrigste Niveau seit 18 Jahren. Damit ist die US-Notenbank (Fed) ihrem Ziel der Vollbeschäftigung ganz nahe. Sie entscheidet Mitte Juni wieder über den Leitzins. "Der Jobaufbau gibt der Fed grünes Licht für eine Erhöhung", meint Ökonom Alexander Krüger vom Bankhaus Lampe.

Er erwartet wie viele andere Fachleute auch, dass die Währungshüter den Schlüsselsatz auf die Spanne von 1,75 bis 2,00 Prozent anheben werden. Dies gilt auch als Vorsichtsmaßnahme, um eine Überhitzung der Wirtschaft zu verhindern. US-Präsident Donald Trump will das Wachstum mit seiner Steuerreform auf mindestens drei Prozent hochtreiben. Zugleich steht er bei seinen Wählern im Wort, der "größte Job produzierende Präsident" seines Landes zu werden, "den Gott je geschaffen hat" - auch wenn der Arbeitsmarkt schon unter seinem Vorgänger Barack Obama brummte. Nun sorgte er in Washington für Wirbel, da er bereits mehr als eine Stunde vor Veröffentlichung der Job-Daten einen Tweet mit dem Kurztext absetzte: "Freue mich auf die Beschäftigungszahlen". Er befeuerte damit zugleich Marktspekulationen, dass die Zahlen besser als erwartet ausfallen dürften.

"LOHNWACHSTUM NOCH NIEDRIG"

Auch die für die Preisentwicklung wichtigen Stundenlöhne legten im Mai mit 0,3 Prozent einen Tick stärker zu als erwartet. Die Notenbank strebt eine Inflationsrate von zwei Prozent an und ist diesem Ziel in jüngster Zeit näher gekommen, was ebenfalls für eine weitere Straffung der Geldpolitik spricht. Fed-Führungsmitglied Neel Kashkari betonte jedoch, angesichts einer Arbeitslosenquote von 3,8 Prozent sei das Lohnwachstum "noch niedrig". Der Chef der Fed von Minneapolis gilt als Vertreter einer eher vorsichtigen Linie, der vor weiteren Zinserhöhungen Anzeichen für ein stärkeres Anziehen der Inflation abwarten möchte.

An den Märkten werden dennoch nach der Straffung im März weitere Anhebungen im Juni und im September für wahrscheinlich gehalten. Auch ein vierter Schritt in diesem Jahr gilt als durchaus möglich: Händler taxieren die Chancen für eine weitere Straffung im Dezember mittlerweile auf 36 Prozent. Für Ökonom Bernd Krampen von der NordLB wird die konjunkturelle Großwetterlage letztlich den Ausschlag geben, ob es zwei Zinsschritte nach oben im zweiten Halbjahr geben wird: "Die derzeitige globale Verunsicherung könnte ein Abwarten der Fed bewirken." 

Die US-Industrie hat im Mai allerdings unerwartet viel Fahrt aufgenommen. Der Einkaufsmanager-Index stieg auf 58,7 Zähler, nach 57,3 im April, wie aus einer Firmen-Umfrage des Institute for Supply Management (ISM) hervorgeht. Die US-Konjunktur hatte in den Wintermonaten noch an Schwung eingebüßt. Zwischen Januar und März stieg das Bruttoinlandsprodukt nur noch mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 2,2 Prozent nach einem Plus von 2,9 Prozent Ende 2017.

(Büro Washington, geschrieben von Reinhard Becker, redigiert von Kerstin Dörr. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an die Redaktionsleitung unter den Telefonnummern 069-7565 1236 oder 030-2888 5168.)

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
10:47Baugenehmigungen für Wohnungen steigen wieder
DP
10:46DRAGHI : EZB wird bei Timing für erste Zinsanhebung geduldig sein
AW
10:43DEVISEN : Euro fällt unter 1,16 US-Dollar - Yen profitiert von Handelskonflikt
DP
10:41Draghi kündigt behutsames Vorgehen bei Zinserhöhungen an
RE
10:38OTS : Cofinpro AG / Mehr als ein Sprint: Digitaler Wandel fordert von Banken ...
DP
10:30BETRIEBSRENTE : Sicherheit oder hohe Verzinsung?
DP
10:23Ifo-Institut senkt Wachstumsprognosen für Deutschland kräftig
RE
10:21OTS : Euler Hermes Deutschland / Ölpreis: Blick über die Geopolitik hinaus / ...
DP
10:06Ifo-Institut senkt Konjunkturprognose für Deutschland deutlich
DP
10:03OTS : KfW / KfW-Kommunalpanel 2018: Steigende Investitionsbedarfe treffen auf ...
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung