Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Anmeldung
Anmeldung
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeNews im FokusMeistgelesene NewsBusiness LeadersTermine 
Alle NewsDevisenPressemitteilungen 

US-Währungshüter warnt vor zu aggressiven Zinsschritten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
19.05.2017 | 17:01
St. Louis Fed President James Bullard speaks about the U.S. economy during an interview in New York

Ein führender US-Währungshüter hat vor einer zu forschen Gangart bei Zinserhöhungen gewarnt.

Angesichts der zuletzt eher durchwachsenen Wirtschaftsdaten seien die noch angepeilten zwei Zinsschritte in diesem Jahr möglicherweise "allzu aggressiv", sagte der Chef des Notenbankablegers St. Louis, James Bullard, am Freitag. Die US-Zentralbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins im März auf die bis jetzt gültige Spanne von 0,75 bis 1,0 Prozent angehoben und will 2017 noch zwei Mal nachlegen. Experten rechnen für Juni mit dem nächsten Schritt nach oben.

Bullard sagte, er sei nicht prinzipiell gegen eine Erhöhung im Juni. Doch halte er nichts davon, dass die Zinsen danach stetig weiter steigen sollten. Zugleich sprach er die jüngsten Turbulenzen um US-Präsident Donald Trump an, die seiner Meinung nach wahrscheinlich noch nicht vorüber sind. Doch die Märkte könnten lernen, damit umzugehen. Enthüllungen in der Russland-Affäre Trumps haben viele Anleger an der Wall Street verschreckt. Bei ihnen wuchsen Zweifel, ob der in Bedrängnis geratene Republikaner seine Steuersenkungs- und Investitionspläne durchsetzen kann.

In den USA herrscht praktisch Vollbeschäftigung - das erklärte Ziel der Fed. Doch ist die Notenbank bei der angestrebten Inflationsrate noch nicht so weit. Die Währungshüter achten besonders auf Preisveränderungen bei persönlichen Ausgaben der Verbraucher (PCE): Dabei werden Energie- und Nahrungsmittelkosten ausgeklammert. Dieser Wert lag zuletzt mit 1,6 Prozent noch deutlich unter der Fed-Zielmarke von zwei Prozent.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Alle News"
Datum Titel
26.05. TRUMP-BERATER : Präsident hat bei Diskussion über Klima viel gelernt
26.05. DEVISEN : Euro unter 1,12 US-Dollar und 1,09 Franken
26.05. DEVISEN : Euro unter 1,12 US-Dollar - US-Wirtschaft wächst stärker als gedacht
26.05. OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Genügend Warnungen, Marktkommentar von ...
26.05. GESAMT-Trump spaltet G7
26.05. GERMAN FEDERAL GOVERNMENT : Regierungspressekonferenz vom 26. Mai
26.05. TRUMP-BERATER : Lockern Sanktionen gegenüber Russland nicht
26.05. G7-PARTNER APPELLIEREN AN USA : Kein Ausstieg aus Klimaabkommen
26.05. G7 EINIG IM KAMPF GEGEN TERRORISMUS : Anstrengungen 'verdoppeln'
26.05. Merkel weist Trump-Kritik an deutschem Handelsüberschuss zurück
News im Fokus "Alle News"
Werbung
News im Fokus 
1.40%UBS belässt Safran auf 'Sell' - Ziel 69 Euro
-1.88%Ankeraktionär Shanghai Electric wird kein Pflichtangebot für Manz vorlegen
-1.53%Opec-Allianz drosselt Öl-Produktion weiter - Preise fallen
1.58%Berenberg hebt GlaxoSmithKline auf 'Buy' und Ziel auf 1885 Pence
-1.76%PX-GROUP-VRP : Die Uhrenindustrie steckt in einer strukturellen Krise
Meistgelesene News
00:57 BAYERISCHE MOTOREN WERKE : Rally Kazakhstan 2017 – Fünfter Lauf des FIA Cross Country Rally World Cup.
26.05. Ölpreise erholen sich etwas von Vortagesverlusten
26.05. Morning Briefing - International
26.05. DGAP-DD : HELLA KGaA Hueck & Co.
26.05. UPS baut Chinageschäft mit Gemeinschaftsunternehmen aus
Am häufigsten empfohlene Artikel
26.05. AKTIEN NEW YORK SCHLUSS: Wall Street verschnauft nach Rekordlauf
26.05. NOVARTIS : FDA erteilt Zykadia Zulassung für Lungenkrebs-Behandlung
26.05. Freenet sieht Schweiz als attraktiven Übernahmemarkt
26.05. DEVISEN : Euro unter 1,12 US-Dollar - US-Wirtschaft wächst stärker als gedacht
26.05. WDH : United Internet startet Übernahmeangebot für Drillisch