Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

US-Währungshüter warnt vor zu aggressiven Zinsschritten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
19.05.2017 | 17:01
St. Louis Fed President James Bullard speaks about the U.S. economy during an interview in New York

St. Louis (Reuters) - Ein führender US-Währungshüter hat vor einer zu forschen Gangart bei Zinserhöhungen gewarnt.

Angesichts der zuletzt eher durchwachsenen Wirtschaftsdaten seien die noch angepeilten zwei Zinsschritte in diesem Jahr möglicherweise "allzu aggressiv", sagte der Chef des Notenbankablegers St. Louis, James Bullard, am Freitag. Die US-Zentralbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins im März auf die bis jetzt gültige Spanne von 0,75 bis 1,0 Prozent angehoben und will 2017 noch zwei Mal nachlegen. Experten rechnen für Juni mit dem nächsten Schritt nach oben.

Bullard sagte, er sei nicht prinzipiell gegen eine Erhöhung im Juni. Doch halte er nichts davon, dass die Zinsen danach stetig weiter steigen sollten. Zugleich sprach er die jüngsten Turbulenzen um US-Präsident Donald Trump an, die seiner Meinung nach wahrscheinlich noch nicht vorüber sind. Doch die Märkte könnten lernen, damit umzugehen. Enthüllungen in der Russland-Affäre Trumps haben viele Anleger an der Wall Street verschreckt. Bei ihnen wuchsen Zweifel, ob der in Bedrängnis geratene Republikaner seine Steuersenkungs- und Investitionspläne durchsetzen kann.

In den USA herrscht praktisch Vollbeschäftigung - das erklärte Ziel der Fed. Doch ist die Notenbank bei der angestrebten Inflationsrate noch nicht so weit. Die Währungshüter achten besonders auf Preisveränderungen bei persönlichen Ausgaben der Verbraucher (PCE): Dabei werden Energie- und Nahrungsmittelkosten ausgeklammert. Dieser Wert lag zuletzt mit 1,6 Prozent noch deutlich unter der Fed-Zielmarke von zwei Prozent.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
23.02.EU-Staaten wollen mehr zahlen für Verteidigung und Sicherheit
DP
23.02.DEVISEN : Eurokurs tritt bei 1,23 US-Dollar auf der Stelle
DP
23.02.OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: In unruhigem Fahrwasser - Kommentar von ...
DP
23.02.ZYPERN-KRISE : EU stellt Spitzentreffen mit der Türkei in Frage
DP
23.02.TRUMP :  Eventuell 'Phase zwei', wenn Nordkorea-Sanktionen nicht ziehen
DP
23.02.Macron fordert finanzielle Konsequenzen bei Verstößen gegen EU-Werte
DP
23.02.Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen
DP
23.02.Bei SPD-Votum zur großen Koalition Mindestbeteiligung schon erreicht
DP
23.02.TUSK : EU-Staaten wollen mehr zahlen für Verteidigung und Sicherheit
DP
23.02.MERKEL : Flüchtlingspolitik auch positiv bei Finanzen berücksichtigen
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung