Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Unternehmen  >  Alle News

News : Unternehmen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren

Union fordert Tempo bei Koalitionsprojekten

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.03.2018 | 16:15
CDU, CSU and SPD news conference before signing a coalition deal in Berlin

Berlin (Reuters) - Führende Unionspolitiker dringen darauf, dass die große Koalition nach der Vereidigung der Regierung am Mittwoch schnell ihre Arbeit aufnimmt.

"Wir brauchen einen Kickstart in dieser Bundesregierung mit einem Sofortprogramm", sagte CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt am Dienstag in Berlin. Er hob die Familien- Pflege- und Asylpolitik hervor. Unionsfraktionschef Volker Kauder sagte: "Wir haben sechs Monate aufzuholen." Man müsse schnell den Haushalt verabschieden, der ein deutliches Zeichen setzen solle: "Es bleibt bei der schwarzen Null. Die solide Haushaltspolitik wird auch in dieser Koalition fortgesetzt." Beide zeigten sich überzeugt, dass Kanzlerin Angela Merkel am Mittwoch ohne Probleme in ihrem Amt bestätigt wird.

Beim Familienpaket müssten das Baukindergeld oder die Ganztagsbetreuung an den Grundschulen rasch umgesetzt werden, sagte Dobrindt. Zudem müssten die Maghreb-Staaten schnell als sichere Herkunftsländer eingestuft werden. Die neue Regierung will erste Schwerpunkte auf einer Klausur nach Ostern festlegen. Merkel selbst hatte am Montag darauf verwiesen, dass es wegen der Verzögerung bei der Regierungsbildung vordringliche Themen in allen Ministerien gibt.

Dobrindt erwartet nach eigenen Worten, dass die Bundesländer den Asylbeschlüssen zustimmen werden. "Wir haben eine andere Situation im Bundesrat", sagte er mit Blick auf die Einstufung der nordafrikanischen Staaten als sichere Herkunftsländer. Man habe schließlich lange auch mit FDP und Grünen verhandelt, auch wenn die Jamaika-Sondierungen letztlich gescheitert seien. "Ich glaube, dass im Bundesrat beteiligte Parteien nicht unbegründet hinter dem, was sie bereit gewesen wären, in einer möglichen Koalition mitzutragen, zurückkönnen." So hätten Grüne und FDP einer Ausweitung der Liste sicherer Herkunftsstaaten zugestimmt. Die Grünen hatten darauf verwiesen, dass Zusagen in den Jamaika-Sondierungen für sie nicht mehr bindend seien. Landesregierungen mit Beteiligung der Grünen hatten die Einstufung der Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer in der letzten Legislaturperiode verhindert.

GROSSE-BRÖMER: MEHRHEIT FÜR MERKEL IM ERSTEN DURCHGANG

Der parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer, erwartet nach eigenen Bekunden, dass Merkel am Mittwoch im Bundestag im ersten Durchgang mit deutlicher Mehrheit zur Kanzlerin wiedergewählt wird. Dobrindt äußerte sich vorsichtiger: Er erwarte ein gutes Ergebnis. Die Koalition aus Union und SPD hat eine Mehrheit von 44 Stimmen. Zuletzt wurde spekuliert, ob es Abweichler bei der Kanzlerwahl geben würde. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles sagte auf die Frage, bei wie vielen Abweichlern sie ein Wahlergebnis als gut ansehen werde: "Okay ist gar niemand." Da die Wahl geheim ist, kann es sein, dass Merkel nicht alle Stimmen aus Union und SPD erhält, dafür aber auch Stimmen aus der Opposition.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Unternehmen"
19:05WIRECARD AG : Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
EQ
18:37MÜLLER : Sheridan-Fonds wurde als 'Allianz versichert' angepriesen
AW
18:21Ölpreise steigen deutlich - Opec will Produktion etwas anheben
AW
18:12DAX verabschiedet sich behauptet ins Wochenende – Bayer und Covestro gesucht
DI
18:01Uber-Fahrerin schaute laut Polizei vor Unfall Video per Smartphone
RE
17:53KORR : Opec will Ölmarkt stabilisieren - Förderplus wahrscheinlich
AW
17:50ZUR ROSE : begibt erfolgreich eine öffentliche Anleihe über CHF 85 Mio.
EQ
17:47KORREKTUR : Opec will Ölmarkt stabilisieren - Förderplus wahrscheinlich
DP
17:45Zur Rose Group AG begibt erfolgreich eine öffentliche Anleihe über CHF 85 Mio.
DP
17:42T-Systems baut weltweit Stellen ab - unklar, ob Schweiz betroffen
AW
News im Fokus "Unternehmen"
Werbung