Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Unser Wochenrückblick

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.03.2017 | 10:37
14
März
Unser Wochenrückblick
INDIZES

In der vergangenen Woche konnten nur sehr wenige Indizes Gewinne verzeichnen.

Die Performance Rangliste der Kalenderwoche 10 2017:

IBEX 35, Spanien: 2,1%
NIKKEI, Japan: 0,7%
NASDAQ 100, USA: 0,56%
CAC 40, Frankreich: -0,04%
FTSE 100, Großbritannien: -0,42%
S&P 500, USA: - 0,44%
DOW Jones, USA: -0,49%
DAX, Deutschland: -0,53%
PSI 20, Portugal: -0,74%
DOW Jones: 0,88%
ROHSTOFFE

Der Rohstoffindex CRB hat in der vergangen Woche deutlich nachgegeben, was vor allem durch den starken Rückgang bei Öl und Kupfer bedingt war.
Gold fiel zurück auf 1.200 US Dollar pro Unze, nachdem es unlängst auf 1.260 US Dollar gestiegen war.
Brentöl bricht aus seiner horizontalen Trading Range nach unten aus und schloss die Woche bei 51 US Dollar, nach einem Verlust von ca. 5 US Dollar. Der Grund für die starke Korrektur lag in einer unerwartet hoch ausgefallen Ausweitung der Lagerbestände und in einem geringeren Masse der leichten Drosselung der chinesischen Wachstumsambitionen. Letzterem Faktor ist es auch zuzuschreiben, dass Nickel- und Kupferpreis um respektive 10% und 8% nachgaben.

image
 
AKTIEN

Der große Gewinner der letzten Woche unter den DAX Werten war Adidas. Die Börse honorierte die vom Management von 15% auf 20% erhöhte jährliche Gewinnwachstumsprognose bis 2020 mit einem Kursplus von 11,5%.
Dahinter kam die Commerzbank mit einem Kursplus von 6,2% auf den zweiten Platz.
Das Schlusslicht war einmal wieder E.ON mit einem Kursverlust von 6%.

image
 
ANLEIHEN

Nach neun Wochen in Folge kamen die wöchentlichen Kursverluste der Treasury Bonds (10 Jahre) zu einem Halt. Der Zinssatz stabilisierte sich zwischen 2,5% und 2,58% kurz vor der bevorstehenden Leitzinsanhebung durch die Federal Reserve.
In Europa war die Verdopplung des Bund Zinssatzes bemerkenswert. Dieser stieg von 0,23% auf 0,46% während das französische Pendant um 0,13% auf 1,08% zulegte. Auch bei den weiteren großen Ländern der Eurozone bewegten sich die Zinssätze. Die spanischen Bonos stiegen von 1,69% auf 1,85% innerhalb Wochenfrist und die italienischen BTP von 2,09% auf 2,3%.


Patrick Rejaunier
© 4-traders.com 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
07:50 AIXTRON-AKTIE : Ganz große Gewinnchance!
07:50 ZALANDO : Ein wahres Schwergewicht
06:00 WOCHENRÜCKBLICK KW42 : DAX gelingt der Befreiungsschlag, SAP & Daimler bestimmen die Nachrichtenlage
20.10. Potenzielle Jamaika-Partner beraten in zweiter Runde Finanzen
20.10. PRESSESTIMME : 'Stuttgarter Nachrichten' zu Daimlers Jobgarantie
20.10. Erste Jamaika-Runde schneller als gedacht zu Ende
20.10. KREISE : Kommende Woche zuerst Sondierung über Finanzen und Europa
20.10. US-Haushaltsdefizit zieht deutlich an - Zahlen sind aber keine Überraschung
20.10. Madrid will Katalonien-Krise beilegen - König findet deutliche Worte
20.10. DEVISEN : Eurokurs leidet unter steigenden Chancen für US-Steuerreform
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung