Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Wachstum : Chinas Wirtschaft wächst dreimal so schnell wie die deutsche

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
18.01.2018 | 08:40
An employe of DHL works inside a Baojun car final assembly plant operated by General Motors Co and its local joint-venture partners in Liuzhou

Peking (Reuters) - Das Wachstum der chinesischen Wirtschaft hat sich 2017 dank der lebhafteren Weltkonjunktur beschleunigt.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte um 6,9 Prozent zu, wie das Statistikamt in Peking am Donnerstag mitteilte. 2016 hatte es nur zu 6,7 Prozent gereicht, was das kleinste Plus seit 26 Jahren war. Die Konjunktur habe sich besser entwickelt als gedacht, erklärten die Statistiker. Die nach den USA zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs damit im vergangenen Jahr mehr als dreimal so schnell wie Europas Nummer eins Deutschland, das auf 2,2 Prozent kam.

"Für China steht erneut ein starkes Wachstumsjahr zu Buche", sagte der Chefvolkswirt der VP Bank, Thomas Gitzel. "Das Reich der Mitte profitierte von der anziehenden Weltwirtschaft." Insidern zufolge gibt die Regierung für 2018 dasselbe Wachstumsziel wie im Vorjahr aus. Dieses soll demnach weiter bei rund 6,5 Prozent liegen. Investoren aus aller Welt blicken mit großem Interesse auf die Pekinger Vorgaben, da sich China in den vergangenen Jahren als Zugpferd der Weltwirtschaft erwiesen hat.

"So gut die Wachstumszahl 2017 aussieht, Probleme gibt es ebenso", warnte Ökonom Gitzel. "Der Schuldenberg des Privatsektors, insbesondere der Unternehmen, nimmt schwindelerregende Ausmaße an." Die gesamte Schuldenlast der Volksrepublik liegt nach Angaben der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich bei 256 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Er gilt als Risiko für die Weltwirtschaft. Kommt es zu Zusammenbrüchen von Unternehmen, drohen Banken Zahlungsausfälle, was zu einer Finanzkrise führen könnte. Um das zu verhindern, muss die Wirtschaft umgebaut und unrentable Betriebe geschlossen werden, was aber Wachstum kosten dürfte.

Zuletzt zeigte sich die chinesische Konjunktur aber noch in guter Form: Im vierten Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt erneut um 6,8 Prozent zu und damit etwas stärker als von Experten erwartet. Zu den Wachstumsgaranten zählte 2017 der private Konsum: So wuchs der Einzelhandelsumsatz um 10,2 Prozent, während die Industrieproduktion um 6,6 Prozent zunahm. Die Investitionen in Sachanlagen legten dagegen mit 7,2 Prozent so langsam zu wie seit 1999 nicht mehr.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
25.02.DPA-AFX-ÜBERBLICK : UNTERNEHMEN - Die wichtigsten Meldungen vom Wochenende
DP
25.02.Neue Nafta-Verhandlungsrunde begonnen - Mexiko optimistisch
DP
25.02.KREISE : Griechenlands Geldgeber starten letzte Prüfungsrunde in Athen
DP
25.02.DAX unentschlossen – Ausbruch in der KW9 erwartet
DI
25.02.Beamtenbund fordert Trendwende für Gehälter im öffentlichen Dienst
DP
25.02.Zahl der Leiharbeiter in Deutschland gestiegen
DP
25.02.Nahles strebt gutes Ergebnis für GroKo bei Mitgliederbefragung an
DP
25.02.ARBEITGEBERPRÄSIDENT : CDU muss wirtschaftsfreundlicher werden
DP
25.02.Britische Labour-Partei befürwortet Zollunion mit EU nach Brexit
DP
25.02.Merkel bindet Kritiker Spahn als Gesundheitsminister in Kabinett ein
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung