Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Wissenschaftler : Deutscher Mindestlohn vergleichsweise niedrig

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
28.02.2018 | 11:14

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Mindestlohn in Deutschland bleibt laut einer Untersuchung hinter dem Niveau der meisten westeuropäischen Länder zurück. Das ermittelten Forscher des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. Hierzulande liegt die gesetzliche Lohnuntergrenze derzeit bei 8,84 Euro pro Stunde. In Belgien müssten dagegen etwa mindestens 9,47 Euro gezahlt werden, in den Niederlanden 9,68 Euro und in Frankreich 9,88 Euro. Den höchsten Mindestlohn habe Luxemburg mit 11,55 Euro, teilte das WSI am Mittwoch mit.

Mindestlöhne gibt es dem Institut zufolge in 22 der 28 EU-Staaten. In 19 davon seien sie zum 1. Januar 2018 oder im Laufe des vergangenen Jahres erhöht worden - im Mittel nominal (ohne Berücksichtigung der Inflation) um 4,4 Prozent. In Deutschland gilt der aktuelle Satz seit dem 1. Januar 2017, Mitte des Jahres berät die Mindestlohnkommission über eine Erhöhung.

Weil in Deutschland die Lohnuntergrenze nur alle zwei Jahre angepasst werde, hätten zum Mindestlohn beschäftigte Arbeitnehmer 2017 einen leichten Reallohnverlust hinnehmen müssen, schreiben die WSI-Forscher. Sie profitierten aber etwas von dem im westeuropäischen Vergleich niedrigeren Preisniveau. Trotzdem bleibe ihre Kaufkraft hinter derjenigen in den Benelux-Staaten und in Frankreich zurück.

Der deutsche Mindestlohn sei auch gemessen "am allgemeinen Lohnniveau im Land moderat". Deshalb sollte überlegt werden, "ob die derzeit außerordentlich günstigen ökonomischen Rahmenbedingungen nicht dafür genutzt werden können, um das niedrige deutsche Mindestlohnniveau über die normale Anpassung hinaus auch strukturell zu erhöhen."/hff/DP/zb


© dpa-AFX 2018
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
20:38OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Im Bann des Handelsstreits, ...
DP
19:45Popcorn zurückgerufen - Gefahr von Gesundheitsschäden
DP
19:39WM 2018 : Weltmeister Deutschland muss Schweden in Sotschi schlagen
DP
19:17Oberleitungsschaden bremst Bahnverkehr um Frankfurt - Zug geräumt
DP
18:42Reisewelle rollt - Erste Familien starten in die Sommerferien
DP
18:41Südafrikanische Bell-Gruppe baut Thüringer Werk aus
DP
18:32Die USA kämpfen mit Trumps Migrationschaos
DP
18:30Macron begrüßt europäische Einigung zu Griechenland
DP
18:17Trump droht der EU weiter mit der Autozoll-Keule
RE
17:36TAGESVORSCHAU : Termine am 25. Juni 2018
DP
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung