Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Wirtschaft & Devisen  >  Alle News

News : Wirtschaft & Devisen

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
Alle NewsWirtschaftDevisenPressemitteilungen

Zulieferer fürchten wegen E-Mobilität Verlust von Jobs nach China

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
13.09.2017 | 16:00
An ecolocial re-fuelling power station for e-cars is pictured in the historic city centre of the western German city of Koblenz

Die europäische Autozulieferer-Industrie sieht sich durch den Ausbau der Elektromobilität unter Druck und befürchtet eine Abwanderung von Stellen nach China.

"Wir brauchen eine vernünftige Übergangszeit, um unseren chinesischen Freunden keine unerwünschten Geschenke zu machen", sagte der Präsident des europäischen Zuliefererverbandes (CLEPA), Roberto Vavassori, am Mittwoch auf der Automesse IAA in Frankfurt. Die europäischen Autohersteller zahlten für jedes in Europa hergestellte Auto schätzungsweise 4000 bis 7000 Euro nach China für Batterien. Ein überstürzter Ansturm auf Elektroautos würde das Geschäft China überlassen, das zusammen mit Südkorea und Japan die Batterieproduktion für solche Fahrzeuge dominiere.

Der Verband forderte die Autohersteller und die Politik dazu auf, auch andere Wege zur Reduzierung der Kohlendioxidemissionen wie effizientere Verbrennungsmotoren und synthetische Kraftstoffe in Erwägung zu ziehen. "Das Problem ist die Einseitigkeit der Debatte", sagte Bosch-Chef Volkmar Denner. Bosch verbessere den Verbrennungsmotor und erforsche auch synthetische Kraftstoffe, die den Vorteil hätten, vorhandene Tankstellen und Motoren nutzen zu können. "Das ist ein schnellerer Weg, um die globale Erwärmung zu begrenzen", sagte er. "Wir machen das neben Elektrofahrzeugen."

In der europäischen Zulieferindustrie arbeiten nach Angaben des Verbandes rund fünf Millionen Menschen, für sie geht es daher um viel. Vavassori zufolge hinkt Europa bei der Produktion von Sensoren und Mikrochips sowie von Batterien zurück. Angesichts der geopolitischen Instabilität sei es aber ein Risiko, sich auf chinesische Lieferungen zu verlassen. "Für die Fahrzeuge der Zukunft brauchen wir eine Produktion in Europa oder wir gefährden ganz Europa", warnte er.

Angesichts der Dieselkrise und drohender Fahrverbote wollen die Autobauer ihr Angebot an E-Mobilen in den nächsten Jahren deutlich ausweiten. Um den enormen Bedarf an Batterien für die steigende Zahl an Elektroautos zu decken, müssen die Kapazitäten aber weltweit drastisch erhöht werden.

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
22:11 US-Notenbank hält Kurs und beginnt Bilanzabbau
21:46 Trump unterstützt Vorschlag zur Gesundheitsreform
21:23 FED-CHEFIN YELLEN : Schwache Inflation ist ein 'Rätsel'
21:12 ZEW CENTRE FOR EUROPEAN ECONOMIC RESEARCH : „Risiko sinkt, dass Trump seine Steuersenkungen mit der Notenpresse finanziert“
20:53 AMERIKANISCHE ERDBEBENWARTE : Erdbeben der Stärke 6,1 im Pazifik bei Japan
20:51 DEVISEN : Aussicht auf weitere Zinserhöhungen in den USA stützt den Dollar
20:37 OTS : Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: Vor dem Kraftakt, Kommentar zu ...
20:29 US-Notenbank signalisiert weiter eine vorsichtige Verschärfung der Geldpolitik
20:21 US-Notenbank belässt Zinsprognosen für 2017 und 2018 unverändert
20:02 US-Notenbank lässt Leitzins stabil
News im Fokus "Wirtschaft & Devisen"
Werbung