Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Märkte

News : Märkte

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Keine großen Sprünge

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
14.11.2017 | 07:35

FRANKFURT (dpa-AFX)

-------------------------------------------------------------------------------

AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - KEINE GROSSEN SPRÜNGE - Nach dem jüngsten Rückschlag zeichnen sich für den Dax <DE0008469008> am Dienstag vor Daten zum Wirtschaftswachstum Deutschlands keine großen Sprünge ab. Der Broker IG taxierte den Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 6 Punkte höher auf 13 080 Zähler. Im Fokus stehen am Dienstag noch vor dem Auftakt Daten zum Wirtschaftswachstum Deutschlands im dritten Quartal. In China mehrten sich derweil Zeichen für ein etwas langsameres Wirtschaftswachstum. So ging im Oktober das Plus sowohl beim Einzelhandelsumsatz als auch den Investitionen in Sachanlagen sowie bei der Industrieproduktion im Vergleich zu den September-Werten etwas zurück.

USA: - KNAPP IM PLUS - Die Anleger an der Wall Street haben ihre zögerliche Haltung zu Wochenbeginn nicht aufgegeben. Nach zuletzt zwei schwachen Tagen schaffte der Dow Jones Industrial <US2605661048> am Montag aber immerhin wieder ein knappes Plus. Er ging 0,07 Prozent höher bei 23 439,70 Punkten über die Ziellinie. Seit seinem Rekordhoch, das er in der Vorwoche bei 23 602 Punkten erreicht hatte, hat er aber immer noch fast 0,7 Prozent verloren.

Auch die übrigen Indizes hielten sich am Montag letztlich knapp im Plus. Der S&P 500 <US78378X1072> legte um 0,10 Prozent auf 2584,84 Zähler zu. Der Nasdaq 100 <US6311011026> verteidigte ein Plus von 0,11 Prozent auf 6316,18 Punkte. Die US-Indizes schlugen sich damit besser als ihre Pendants in Japan und Europa, die zu Wochenbeginn klar unter Druck gestanden hatten.

ASIEN: - GRÖSSTENTEILS IM MINUS - In Asien ist es am Dienstag an den meisten Börsen leicht bergab gegangen. Die Verluste hielten sich dabei aber in Grenzen. In Japan trat der Leitindex Nikkei 225 auf der Stelle. Dieser hatte in den vergangenen Handelstagen schon deutlich eingebüßt. Leicht nach unten ging es in China, wo die aktuell veröffentlichten Daten zum Einzelhandelsumsatz, Industrieproduktion und Investitionen in Sachanlagen alles in allem etwas enttäuschend ausgefallen sind.

^

DAX 13.074,42 -0,40%

XDAX 13.107,61 -0,15%

EuroSTOXX 50 3.574,52 -0,54%

Stoxx50 3.163,22 -0,45%

DJIA 23.439,70 0,07%

S&P 500 2.584,84 0,10%

NASDAQ 100 6.316,18 0,11%

Nikkei 225 22.380,01 +0,0%

-------------------------------------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN: - WENIG IMPULSE DURCH DATEN - Aus Sicht der Helaba bleibt die technische Lage nach dem schwachen Wochenstart belastend. Die zahlreichen Reden am Dienstag und im Wochenverlauf sowie die Daten zum deutschen Bruttoinlandsprodukt und die ZEW-Umfrage sollten per saldo wenig Impulse geben, denn geldpolitische Richtungsentscheidungen erwarten wir nicht, heißt es in einem Kommentar.

^

Bund-Future Schlusskurs 162,05 -0,09%

Bund-Future Settlement 162,08 -0,02%°

DEVISEN: - EURO WEITER AUF HOHEM NIVEAU - Der Eurokurs <EU0009652759> hat sich am Dienstag nach zwischenzeitlichen Verlusten stabil präsentiert. Am Morgen wurden 1,1673 US-Dollar für die Gemeinschaftswährung gezahlt - und damit in etwa so viel wie am Abend in New York. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor noch etwas tiefer bei 1,1656 (Freitag: 1,1654) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete dabei 0,8579 (0,8581) Euro.

^

(Alle Kurse 7:15 Uhr)

Euro/USD 1,1675 0,05%

USD/Yen 113,64 0,03%

Euro/Yen 132,65 0,09%°

ROHÖL

^Brent (Januar-Lieferung) 62,96 -0,17 USD

WTI (Dezember-Lieferung) 56,63 -0,05 USD°

Im Artikel erwähnte Wertpapiere
%Kurs01.01.
DAX -1.04%12568.73 verzögerte Kurse.-1.72%
DJ INDUSTRIAL -0.17%24657.8 verzögerte Kurse.-0.25%
EURO STOXX 50 -0.66%3418.42 verzögerte Kurse.-1.96%
NASDAQ 100 0.73%7280.7047 verzögerte Kurse.13.00%
NASDAQ COMP. 0.72%7781.5146 verzögerte Kurse.11.91%
NIKKEI 225 0.61%22693.04 Realtime Kurse.-2.14%
S&P 500 0.17%2767.32 Realtime Kurse.3.33%

© dpa-AFX 2017
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
News im Fokus "Märkte"
12:17MARKTEINBLICKE UM 12 : Alarmstimmung im DAX – Daimler-Gewinnwarnung belastet gesamte Branche
DI
11:57Aktien Frankfurt: Daimler-Gewinnwarnung zieht Dax runter
AW
11:45Zollstreit macht Aktienanleger nervös - Daimler stürzen ab
RE
11:45DAX-FLASH : Gewinnwarnung von Daimler verstärkt Druck auf den Dax
DP
11:45MARKT : Grossbanken UBS und CS unter Druck - Umschichtungen im Bankensektor
AW
11:33AKTIEN EUROPA : Leichte Verluste - Handelsstreit sorgt für Vorsicht
AW
11:31Aktien Schweiz: SMI tritt auf Stelle - SNB ohne Überraschung
AW
10:43MARKT : Roche ziehen an - Mögliches Interesse an Tesaro
AW
10:33SIEMENS HEALTHINEERS : Gute Laune beim TecDAX-Neuling
DI
10:30UM 10 : DAX tritt auf der Stelle – Daimler spürt Spuren des Handelsstreits
DI
News im Fokus "Märkte"
Werbung