Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Business Leaders  >  Alle Artikel

Business Leaders

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
ÜbersichtAlle ArtikelMeistgelesene ArtikelBusiness Leaders Biografien
Alter : 74
Wohnsitz : Unbekannt
Größte Unternehmen : Siemens AG
Biografie : Dr. Gerhard Cromme is Chairman-Supervisory Board at Siemens AG. Dr. Cromme was previously employed as Non-Executive Director by Compagnie de Saint-Gobain SA, Member-Supervisory Board by Hochtief AG, Vice Chairman-Supervisory Board by Allianz SE, Chairman-Supervisory Board by ThyssenKrupp AG, Chairman-Supervisory Board by ThyssenKrupp Automotive AG, Chairman-Management Board by Fried Krupp AG Hoesch-Krupp, Chairman-Supervisory Board by Thyssenkrupp Stahl AG, Chairman-Management Board by Vereinigte Glaswerke GmbH, Member-Supervisory Board by Axel Springer SE, Member-Supervisory Board by Axel Springer Verlag /Television Production Stakes/, Member-Supervisory Board by BNP Paribas SA, Member-Supervisory Board by Deutsche Lufthansa AG, Member-Supervisory Board by E.ON Ruhrgas AG, Member-Supervisory Board by E.ON AG, and Member-Supervisory Board by SUEZ SA /Old/.

Siemens-AR-Chef Cromme sieht keine Alternative zum Stellenabbau

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
01.12.2017 | 09:05
Gerhard Cromme, Chairman of the Supervisory Board of Siemens AG, attends a meeting with a group of International CEO's during a Strategic Attractiveness Council at the Elysee Palace in Paris

Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme verteidigt den geplanten Abbau Tausender Stellen in der Kraftwerkssparte.

"Wir können keine Turbinen bauen, die wir dann auf dem Werksgelände vergraben müssen, weil sie niemand haben will", sagte er dem "Handelsblatt" (Freitagausgabe). "Das sind wir auch dem Rest des Konzerns schuldig, den wir irgendwann bedrohen würden, wenn wir ohne gegenzusteuern einfach weitermachten." Er lehnt eine Quersubventionierung ab. "Wir können und dürfen die Gewinne anderswo nicht mit den Problemen im Kraftwerksgeschäft verrechnen."

Cromme, der im Januar den Chefposten im Aufsichtsrat an den früheren SAP-Chef Jim Hagemann Snabe übergeben wird, verweist auf den Nachfrageeinbruch in der fossilen Energieerzeugung. "Wir glauben nicht an eine zyklische Abschwächung, sondern an eine strukturelle Veränderung des Marktes. Das kommt nicht wieder."

Der Münchner Industriekonzern hatte Mitte November angekündigt, in den nächsten Jahren weltweit fast 7000 Arbeitsplätze im Geschäft mit Turbinen, Generatoren und großen Elektromotoren streichen zu wollen, davon die Hälfte in Deutschland. Mit Abstand am stärksten betroffen ist die Kraftwerkssparte, die unter der Energiewende leidet. Angesichts der Rekordzahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2016/17 beharrt die IG Metall auf dem Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen und Werksschließungen und kündigte eine lange Auseinandersetzung an.

Unternehmen in diesem Artikel : SAP, Siemens
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10Weiter

Werbung