Log-in
E-Mail
Passwort
Merken
Passwort vergessen?
Werden Sie kostenlos Mitglied
Registrieren
Registrieren
Neukunde
Unser Angebot
Einstellungen
Einstellungen
Dynamische Kurse 
OFFON

4-Traders Homepage  >  News  >  Business Leaders  >  Alle Artikel

Business Leaders

Aktuelle NewsUnternehmenMärkteWirtschaft & DevisenRohstoffeZinssätzeBusiness LeadersTermineSektoren 
ÜbersichtAlle ArtikelMeistgelesene ArtikelBusiness Leaders Biografien
Alter : 63
Vermögen : 522 605 455 USD
Größte Unternehmen : Goldman Sachs Group Inc
Biografie : Mr. Lloyd C. Blankfein is a President at Goldman Sachs (US), a Chairman & Chief Executive Officer at

Blankfein-Nachfolge bei Goldman Sachs: Einer von zwei Kronprinzen geht

share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
12.03.2018 | 14:56

NEW YORK (dpa-AFX) - Bei der Nachfolge von Lloyd Blankfein als Chef von Goldman Sachs <US38141G1040> könnte eine Vorentscheidung gefallen sein: David Solomon sei künftig alleine fürs Tagesgeschäft der US-Investmentbank verantwortlich, erklärte das Geldhaus am Montag in New York. Bisher hatte er das Amt im Gespann mit Harvey Schwartz bekleidet. Schwartz habe nun entschieden, am 20. April aufzuhören, teilte die Bank mit.

Der Abgang kommt zu einem überraschenden Zeitpunkt. Ende vergangener Woche hatte das "Wall Street Journal" berichtet, Blankfein wolle vielleicht schon zum Jahresende aufhören - und dabei ausdrücklich Solomon und Schwarz als Kronprinzen genannt. Die beiden teilen sich das Amt des President und Chief Operating Officer. Damit sind sie gemeinsam die Nummer zwei bei Goldman Sachs.

Blankfein würdigte die Arbeit des nun ausscheidenden Schwartz: Er habe in seinen 20 Jahren im Unternehmen Generationen an Mitarbeitern geprägt. Gleichzeitig erklärte Blankfein: "Ich freue mich jetzt darauf, eng mit David zusammenzuarbeiten, um unser Geschäft rund um die Welt voranzutreiben."

Der 63-jährige Blankfein steht seit zwölf Jahren an der Spitze von Goldman Sachs und gehört damit zu den dienstältesten Konzernchefs in den Vereinigten Staaten. Einerseits hat er die Stellung der Bank als einer der mächtigsten Spieler an der Wall Street gefestigt; andererseits musste er sich in der Finanzkrise den Vorwurf gefallen lassen, dass sein Haus Kunden über den Tisch gezogen habe. Zum Medienbericht über seinen Abgang schrieb er auf Twitter: "Das ist die Ankündigung des WSJ und nicht meine."/das/mis/fba


© dpa-AFX 2018 / Crédit photo © Maxppp
share with twitter share with LinkedIn share with facebook
share via e-mail
0
1  2  3  4  5  6  7  8  9  10Weiter

Werbung